Patchwork Decken

Patchwork Decken Ratgeber

Patchwork Decken: Tipps und Tricks zum nähen, zur Reinigung und zum Kauf

Patchwork Decken sind vor allem, wenn es um die Dekoration der eigenen vier Wände geht sehr beliebt. Sie unterscheiden sich deutlich von der Massenware von der Stange und sind immer sehr individuell, vor allem, wenn man sie selber näht. Das ist auch gar nicht so schwer, wenn man sich vorab verschiedene Fragen stellt und diese beantwortet.

Patchwork Decken nähen: Was am Anfang zu beachten ist

Bevor die Stoffe gekauft und entsprechend aufbereitet werden können, muss zunächst die Frage beantwortet werden, für wen die Patch Work Decke eigentlich genäht werden soll. So sieht eine Patchwork Decke, die für ein Baby genäht wird natürlich anders aus, als wenn das eigene Zuhause mit ihr verschönert werden soll. Wichtig ist auch zu klären, ob die Decke im Innen- oder Außenbereich genutzt werden soll, dem entsprechend muss nämlich die Stoffwahl erfolgen. Weiterhin ist zu definieren, ob die Patchwork Decke eher einen dekorativen Charakter haben soll, etwa als Überwurf oder ob sie täglich genutzt wird.

Die klassische Patchwork Decke

Wenn man noch nie Patchwork Decken genäht hat, dann sollte man mit der klassischen Variante beginnen, weil diese die einfachste ist. Sie besteht aus vielen verschiedenen Quadraten, die aneinander genäht und gequiltet werden.

Einige ausgewählte Patchwork Decken

Auf die richtigen Stoffe kommt es an

Damit die eigene Patchwork Decke auch gelingt, muss vor allem die Stoffwahl gewissenhaft von statten gehen. Welche Stoffe gekauft werden, hängt natürlich von dem Einsatzzweck und der Verwendung ab. Es muss aber zwingend darauf geachtet werden, dass in qualitativ hochwertige Stoffe investiert wird. Das ist zwar etwas teurer, diese Stoffe lassen sich jedoch besser verarbeiten und halten deutlich länger, vor allem, wenn die Decke regelmäßig genutzt wird.

Im Geschäft aber auch online gibt es sogenannte Patchwork Stoffe. Auf diese sollte auch zurückgegriffen werden. Sie sind etwa 112 cm breit und tragen amerikanische Namen. Sie haben genau die Baumwollqualität, die sich zur Verarbeitung eignet. Der Vorzug von speziellen Patchwork Stoffen liegt darin begründet, dass es diese gleich in ganzen Serien gibt. So ergänzt sich die Patchwork decke quasi von selbst. Wichtig ist noch, dass dehnbare Stoffe verwendet werden, da diese sich leichter verarbeiten lassen.

 

Die Arbeitsmaterialien

Arbeitsmaterial PatchworkIst der richtige Stoff erworben, müssen noch die zum Nähen benötigten Arbeitsmaterialien zur Hand genommen werden.
Zu diesen zählen:

  • Nähmaschine
  • Bügeleisen
  • Rollschneider
  • Eine Matte für den Rollschneider
  • Stecknadeln und ein Schneidebrett
  • Gewichte, Gegenstände zum Beschweren
  • Pappe für die Schablone

 

Die Vorbereitung

Dann muss festgelegt werden, wie groß die einzelnen Quadrate der Patchwork Decke sein sollen. Dementsprechend muss die Schablone eine gewisse Anzahl von Reihen aufweisen. So sind dann auch die Stoffe anzuordnen und zuvor natürlich zu Recht zu schneiden.

 

Patch Work Decken: Die einzelnen Arbeitsschritte

Nachdem die Schablone angefertigt wurde ist diese auf dem Stoff auszubreiten und mit den Gewichten zu beschweren. Anschließend sollte der Rollschneider zur Hand genommen und die einzelnen, benötigten Quadrate ausgeschnitten werden. Sind die Stoffstücke fertig, sollte ein Muster gelegt werden. Dafür benötigt man eine große Arbeitsfläche, der Fußboden ist hier eine gute Alternative. Nun sind die Quadrate in der entsprechenden Reihenfolge des Musters aneinander zu nähen und miteinander zu verquilten. Auch sollte die Decke noch einmal übergebügelt werden, damit die Stoffe auch wirklich gut zueinander passen. Wie der Nähprozess im Einzelnen abläuft, kann noch umfassender in entsprechenden quellen nachgelesen werden. Auch orientiert sich die Art und Weise und die benötigte Arbeitszeit immer an der Größe der Decke, sprich an der Anzahl der Quadrate und an der Nähmaschine.

Weitere schöne Patchwork Produkte

Patchwork Decken reinigen: Das muss beachtet werden

Produkte richtig reinigenGanz gleich, ob es sich um eine selbst genähte oder um eine bereits fertige Patchwork Decke handelt. Patchwork Decken brauchen viel Liebe beim Reinigen. Wer ein fertiges Patchwork Produkt reinigen und pflegen möchte, sollte zunächst die mitgelieferte Pflegeanleitung studieren. Beim selber nähen gibt es diese natürlich nicht, aber auch hier gilt es bestimmte Aspekte zu beachten, damit der Trend Patchwork Decke auch lange erhalten bleibt. Werden Patchwork Decken in der Waschmaschine gereinigt werden, was prinzipiell möglich ist, dann sollte immer auf eine schonende Art und Weise geachtet werden.

Schließlich nutzen sich die Stoffe und somit auch die Decke bei jedem Waschgang mehr und mehr ab. Die Patchwork Decken sollte nicht mit anderen Wäschestücken zusammen gewaschen werden. Es ist stets das Schonprogramm einzustellen und auf das Schleudern zu verzichten. Da Patchwork Decken zumeist aus gefärbten Stoffen bestehen, sollten sie direkt nach dem Waschvorgang aus der Maschine genommen werden, um ein Abfärben zu verhindern. Danach hilft trocknen an der frischen Luft. Zwischendurch sollte die Decke mit sanftem Druck glatt gezogen werden, damit die Stoffe besser trocknen können und ihren natürlichen Glanz nicht verlieren.

 

Patchwork Decken mit der Hand reinigen

Wer seine Patchwork Decke lieber nicht in der Waschmaschine reinigen möchte, kann die schonende Pflege natürlich auch mit der Hand vornehmen. Benötigt wird entweder ein großes Gefäß oder die Badewanne. Darin ist zunächst das Waschmittel in Wasser, was jedoch nicht heißer als 30 Grad sein sollte aufzulösen. Die Patchwork Decke ist nun vorsichtig und ausgebreitet ins Wasser zu legen. Die Decke ist immer nur vorsichtig anzudrücken.

Auf keinen Fall sollte an den Stoffen gerieben oder gewrungen werden. Patchwork Decken halten es gut und gerne 10 bis 20 Minuten im Wasser aus. Anschließend ist die Decke mit kaltem Wasser nach- und auszuspülen. Da Patchwork Decken im nassen Zustand besonders empfindlich ist, sollte das übrige Wasser am Gefäß- beziehungsweise Wannenrand mit der Hand langsam und leicht ausgedrückt werden. Danach darf die Decke raus an die frische Luft. Aber bitte nicht in die Sonne hängen, da sonst die Farben der Stoffe ausbleichen könnten.

 

Patchwork Decken: Kauftipps

Patchwork Decken oder die entsprechenden Stoffe dafür gibt es in einer großen Zahl im Internet. Hier können fertige Decken mit unterschiedlichen Motiven gekauft werden. Dennoch sollte der Einkauf mit Bedacht erfolgen. Zum einen ist immer auf eine sehr gute Produkt- und Verarbeitungsqualität zu achten, vor allem, wenn die Patchwork Decke für ein Baby sein soll.

Fertige Decken sollten daher immer ohne chemische Inhaltsstoffe auskommen. Patchwork Decken sind zudem immer bei einem vertrauenswürdigen Anbieter zu erstehen, wo die Verarbeitung der Stoffe auch in einzelnen Schritten nachvollzogen werden kann. Gerade bei Produkten aus dem asiatischen Raum ist es schon zu Erkrankungen oder zu schnellen Verschleißerscheinungen der Decken gekommen, da unterschiedliche Verfahren die empfindlichen Stoffe zerstört oder beschädigt haben.